Auch so kann ein Testament aussehen, farbig nämlich

Wie das folgende Gedicht der Malerin Maria Elena Viera da Silva.
Man sollte es eigentlich erst im Original lesen, laut lesen am Besten.
Ich habe mich an einer Übersetzung versucht, ohne Gewähr und lyrischen Anspruch, nicht immer ganz wörtlich – denn dann gingen oft Stimmung und auch der Sinn verloren – aber die deutschen Bezeichnungen der Farben sind korrekt.

letestklein

Das Testament

  • Ich hinterlasse meinen Freunden
  • Cölinblau, um in den Himmel zu fliegen und
    testa1
  • Kobaltblau für das Glück
    testa2
  • Ultramarinblau, den Geist anzuregen
    testa3
  • Zinnoberrot, das Blut aufzumuntern.
    testa4
  • Moosgrün zur Beruhigung der Nerven
    testa5
  • Goldgelb: Reichtum
    testa6
  • Kobaltviolett für das Träumen
    testa7
  • Krapprot, lässt das Cello erklingen
    testa8
  • Hellgelb: Zukunftsmusik, Gefunkel und Glanz
    testa9
  • Gelben Ocker, die Erde zu bejahen
    testa10
  • Veroneser-Grün, zur Erinnerung an Frühling
    testa11
  • Indigoblau, um sich auf Sturm einzustimmen
    testa12
  • Orange, zum Verweis auf einen Citrus in der Ferne
    testa13
  • Zitronengelb für die Anmut
    testa14
  • Weiß, rein: Reinheit
    testa15
  • Sienaerde: des Goldes Verwandlung
    testa16
  • Samtschwarz um Titian zu verstehen
    testa17
  • Umbra, die Melancholie leichter zu tragen
    testa18
  • Gebrannte Siena für die Empfindung von Dauer.
    testa19

Hier das Original:

Le Testament

  • Je lègue à mes amis
  • un bleu céruleum pour voler haut
    testa1
  • un bleu de cobalt pour le bonheur
    testa2
  • un bleu d’outremer pour stimuler l’esprit
    testa3
  • un vermillon pour faire circuler le sang allègrement
    testa4
  • un vert mousse pour apaiser les nerfs
    testa5
  • un jaune d’or : richesse
    testa6
  • un violet de cobalt pour la rêverie
    testa7
  • une garance qui fait entendre le violoncelle
    testa8
  • un jaune barite : science-fiction, brillance, éclat
    testa9
  • un ocre jaune pour accepter la terre
    testa10
  • un vert Véronèse pour la mémoire du printemps
    testa11
  • un indigo pour pouvoir accorder l’esprit à l’orage
    testa12
  • un orange pour exercer la vue d’un citronnier au loin
    testa13
  • un jaune citron pour la grâce
    testa14
  • un blanc pur: pureté
    testa15
  • terre de Sienne naturelle: la transmutation de l’or
    testa16
  • un noir somptueux pour voir Titien
    testa17
  • une terre d’ombre naturelle pour mieux accepter la mélancolie noire
    testa18
  • une terre de Sienne brûlée pour le sentiment de durée.
    testa19

Maria Elena Viera da Silva, Malerin. * 18. Juni 1908 in Lissabon, † 6. März 1992 in Paris.
Mehr über sie erfährt man bei Wikipedia, ihre Bilder kann man online betrachten im Museum der „Ciudad de la Pintura“